Natürlich Bauen – So geht’s zum nachhaltigen und ökologischen Eigenheim

Natürlich Bauen – So geht’s zum nachhaltigen und ökologischen Eigenheim

Möchten Sie Ihr eigenes hocheffizientes Haus selbst bauen? Wir zeigen Ihnen die Bandbreite an Design- und Materialoptionen, die für Niedrigenergiehäuser mit maximaler Wohngesundheit zur Verfügung stehen.

Wenn man sich ein ökologisches Haus vorstellt, denkt man natürlich an ein holzverkleidetes Haus mit begrüntem Dach – aber nicht immer ist die Umweltfreundlichkeit eines Hauses auf den ersten Blick erkennbar.

Die Fortschritte in der Bautechnologie, die von ganzen Bausystemen bis hin zu Komponenten wie Verglasungen reichen, bedeuten, dass der Wunsch, ein hoch energieeffizientes Haus zu bauen, Ihre Designauswahl nicht mehr einschränkt.

Für manche ist es nicht genug, ein thermisch effizientes Haus zu bauen. Viele Menschen möchten auch, dass die verwendeten Materialien und Arbeitskräfte so nachhaltig wie möglich sind – zum Beispiel aus erneuerbaren Quellen vor Ort gewonnen. Dies minimiert die Menge an Energie, die in den Bau ihres Hauses fließt (bekannt als verkörperte Energie).

Obwohl einige Häuser, welche natürlich gebaut wurden, erhebliche Mengen an ressourcenintensiven Materialien, wie z.B. Beton, verwenden, haben sie alle eine hervorragende Energiebilanz erreicht – was bedeutet, dass sie in der Lage sind, ihre Kohlenstoffschuld über die kommenden Jahre zurückzuzahlen. Lesen Sie weiter und entdecken Sie eine Vielzahl von ultra-effizienten Methoden und Materialien, die Sie zu Ihrem eigenen natürlichen Hausbauprojekt inspirieren werden.

Eine Renaissance der natürlichen Materialien

Schöne Häuser haben schon immer natürliche Materialien verwendet. Doch heute gibt es viele Produkte und Techniken, die altbewährte Materialien auf überraschende Weise einbeziehen. Viele dieser Techniken wurden bereits in der Vergangenheit verwendet und erleben nun ein Comeback beim natürlich Bauen.

Lehmbau

Der Lehmbau ist eine der ältesten dauerhaften Techniken zum Bau von Strukturen. Denken Sie an die Chinesische Mauer! Heutzutage kann man sie in luxuriösen Häusern sehen, um schöne und strapazierfähige Wände zu schaffen, die wie Sedimentgestein aussehen.

Stampflehmwände (oder sogar Böden) können als Wärmespeicher verwendet werden, so dass die Sonne sie tagsüber erwärmt und die Wärme in den kühlen Abendstunden langsam abgibt.

Bei dieser kohlenstoffarmen Technik werden Formen verwendet, bei denen Erde und Bindemittel in Schichten aufgetragen werden und dann Druck ausgeübt wird, um eine harte und dauerhafte Oberfläche zu schaffen. Da die Masse früher durch starkes Stampfen verdichtet wurde, nennt man das Material auch heute noch „Stampflehm“.

Strohballen

Alles Alte ist wieder neu! Schon seit Jahrhunderten nutzen Menschen die Strohballenbauweise für ihre Häuser. Jetzt wurde diese Technik für das 21. Jahrhundert und für das natürliche bauen aktualisiert.

Strohballen werden aus den Abfällen der landwirtschaftlichen Industrie hergestellt. Sie sind ein Ersatz für Bauholz und binden trotzdem Kohlenstoff. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass die Wände dicker sind als bei einem konventionellen Haus in Ständerbauweise. Diese dicken, gut isolierten Wände bieten einen sehr hohen R-Wert. Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht glauben, sind Strohballenhäuser feuerbeständig und können Ihrer Lieblingsästhetik entsprechen.

Auf den Punkt gebracht: Man wird beeindruckt sein, wie komfortabel diese Häuser sind. Die Gebäude bleiben im Winter wärmer und im Sommer kühler als klassische verklinkerte Häuser.

Mit Bambus natürlich bauen

Bambus könnte die perfekte nachhaltige Alternative zu Holz sein. Obwohl er ästhetisch an Holz erinnert, gehört Bambus eigentlich zur Familie der Gräser – was bedeutet, dass sich Bambus im Vergleich zu Bäumen extrem schnell regeneriert.  In der Tat ist Bambus eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen auf dem Planeten – je nach Bambusart und Region manchmal bis zu 3 Fuß pro Tag! Einziges Manko wäre der Transport nach Deutschland, sollte das Bambus „in Übersee“ heranwachsen.

Es ist jedoch nicht nur die schnelle Wachstumsrate, die Bambus nachhaltig und somit perfekt für das natürlich bauen macht. Für Bauzwecke kann Bambus bis zu alle 3 Jahre geerntet werden; im Gegensatz dazu können Bäume nur alle 25-50 Jahre geerntet werden (abhängig von der Baumart). Die steigende Popularität von Bambus hat dazu beigetragen, dass sich die Wälder regenerieren konnten und dies auch weiterhin tun werden.

Bambus ist eine nachhaltige Alternative in vielen verschiedenen Anwendungen, wie z.B. Fliesen, Verkleidungen und Fußböden, Bauholz, Arbeitsplatten und Terrassen.

Wollisolierung

Es gibt mittlerweile eine Reihe von verschiedenen Unternehmen, die Schafwollisolierung anbieten. So kann die Isolierung in Rollen und Matten gekauft werden, ähnlich wie Glasfaserisolierung. Wolle hat jedoch einen 10% höheren Isolierfaktor und ist in der Lage, Feuchtigkeit zu absorbieren, zu speichern und abzugeben und trotzdem seine thermischen Eigenschaften zu behalten. So wird es im Winter wärmer und im Sommer kühler. Diesen Effekt kennt der eine oder andere auch von Sportkleidung aus Merino Wolle.

Wolle ist außerdem von Natur aus schwer entflammbar, schalldämpfend, ungiftig und am Ende der Lebensdauer biologisch abbaubar. Der Herstellungsprozess für Wollisolierung ist nachhaltig in der Produktion, sicherer in der Installation und überlegen in der Nutzungsdauer. Und wenn sie das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hat, ist Wolldämmung kompostierbar und somit ideal für das natürliche Bauen geeignet.

Neue Materialien im Vormarsch beim Natürlich Bauen

Biokunststoffe

Es gab eine Zeit, in der es schwer vorstellbar war, dass bei neuen Gebäuden Unkraut, mutierte Früchte oder invasive fremde Pflanzenarten als Baumaterialien verwendet werden. Doch die Verwendung dieser Materialien, die allgemein als „Biokunststoffe“ oder „Biocomposites“ bezeichnet werden, ist auf dem Vormarsch. Biokunststoffe sind Produkte, die aus pflanzlichen, tierischen, pilzlichen und bakteriellen Quellen gewonnen werden – und einige dieser Materialien können nun für Bauanwendungen eingesetzt werden. Durch die Entwicklung neuer Technologien lassen sich diese Biokomposite immer einfacher und in höherer Qualität herstellen. Wenn es um nachhaltiges Bauen geht, sind Baustoffe auf Pflanzenbasis eine unglaublich spannende Perspektive!

Pilzdämmung als Chance für das natürliche Bauen

Ja, Sie haben richtig gelesen – Baumaterialien auf Pilzbasis sind da! Aus Pilzwurzeln, oder Myzel, lassen sich Baustoffe herstellen, die stärker als Beton sind, besser isolieren als Glasfaser und komplett kompostierbar. Wer hätte das gedacht? Außerdem wächst das Myzel ohne Licht unter der Erde, was bedeutet, dass keine externe Energiequelle für das Wachstum benötigt wird.

Holz neu gedacht

Warten Sie – Holz ist kein neues Material. Es stimmt, dass Holz ein alter Standard ist, aber es taucht in Baumaterialien auf innovative neue Weise auf. Es gibt neue Wege, um Abfallmaterial zu verwenden oder das Holz für Langlebigkeit und Stärke zu verarbeiten.

Das Holz selbst bindet Kohlenstoff in Ihrem Gebäude, und in Verbindung mit nachhaltiger Forstwirtschaft kann es eine gute Wahl für den Planeten und ebenso das natürliche bauen sein.

Baumrinde: Langlebig und natürlich schön

Durch die Verwendung von Baumrinde als Material beim natürlich bauen, erreicht die nachhaltige Forstwirtschaft neue Höhen. Sie haben vielleicht noch nie etwas von Rindenverkleidungen oder Rindenschindeln gehört, aber Rinde ist tatsächlich eine äußerst haltbare, attraktive, wirtschaftliche und nachhaltige Option für Verkleidungen und Schindeln. Die für den Bau verwendete Rinde stammt von Bäumen, die bereits geschnitten sind. Traditionell wird die Rinde als Schutt entsorgt, verbrannt oder in manchen Fällen zu Mulch verarbeitet. Die Verwendung von Rinde als Baumaterial rettet sie vor diesem Schicksal und bietet eine äußerst nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Verkleidungs- und Schindelmaterialien.

Rindenverkleidungen können 75 bis 100 Jahre ohne Anstrich, Versiegelung oder regelmäßige Wartung überdauern. (Unglaublich, oder?) Das Fehlen von Farbe oder Beize bedeutet, dass niemals Chemikalien auslaufen. Nachdem sie von den bereits gefällten Bäumen entfernt wurde, wird die Rinde im Ofen getrocknet, um sie gegen Pilze und Schädlinge zu sterilisieren; dieser Sterilisationsprozess beinhaltet keine Pestizide oder andere schädliche Chemikalien. Außerdem verzieht sich kammergetrocknete Rinde beim Einbau nicht und schrumpft nicht.

Nachhaltigkeit bei Holz

Sowohl die Stahl- als auch die Betonherstellung verursachen hohe Kohlendioxid-Emissionen. Im Vergleich dazu hat Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft einen geringen Netto-Kohlenstoffausstoß. Außerdem werden bei Brettsperrholz kleinere Holzstücke verwendet, was eine effiziente Nutzung des Holzes ermöglicht. Aus diesem Grund kann es ebenfalls als guter Rohstoff für das Natürlich Bauen gesehen werden.

Stärke von Massivholz

Massivholz hat ein sehr hohes Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht. Dies ermöglicht es Massivholz, bei seismischen Aktivitäten gut abzuschneiden. Es werden sogar Wolkenkratzer mit Massivholz gebaut.

Feuerbeständiges Holz?

Wenn Massivholz einem Feuer ausgesetzt wird, bildet die Verkohlung auf der Außenseite eine Isolierschicht, die das Holz im Inneren vor Schäden schützt. Dadurch behält es auch im Brandfall seine Tragfähigkeit.

Die Kosten von Holz beim natürlichen Bauen

Gebäude aus Massivholz sind aufgrund der Vorfertigung der Elemente auf der Baustelle schneller zu errichten als Gebäude aus Beton. Mit der Zeiteinsparung werden natürlich auch viele Arbeitsstunden und die damit verbundenen Kosten eingespart.

Lebende Dächer beim Natürlich Bauen

Lebende Dächer oder Gründächer werden als begrünte Dächer definiert, die aus einer Abdichtungsmembran, einem Nährboden (Erde) und Vegetation (Pflanzen) über einem herkömmlichen Dach bestehen. Das ist eine etwas steife Definition, aber diese sind alles andere als langweilig.

Egal, ob Sie einen Profi beauftragen oder selbst Hand anlegen, sie sind wunderschön!

VORTEILE VON BEGRÜNTEN, LEBENDEN DÄCHERN

DAUERHAFTIGKEIT – Richtig installierte Gründächer verdoppeln im Vergleich zu traditionell installierten Dächern die Anzahl der Jahre, die ein Dach normalerweise benötigt, bevor es ersetzt werden muss. Eine konservative Analyse der GSA beziffert die durchschnittliche Lebenserwartung eines belebten Daches auf etwa 40 Jahre, verglichen mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 17 Jahren für ein konventionelles Dach.

ENERGIEEFFIZIENZ

Eine Studie hat gezeigt, dass ein begrüntes Dach in den Sommermonaten den Verlust von kühler Luft um 70-90% reduziert, was den Bedarf an Klimaanlagen erheblich verringert. Ebenfalls wurde angegeben, dass begrünte Dächer als Isolierschicht fungieren und den Wärmestrom (Übertragung von Wärme durch das Dach eines Gebäudes) um bis zu 72 % reduzieren können. Mit Hilfe eines Gründach-Energie-Rechners können Sie die jährliche Energiebilanz Ihres Hauses mit der potenziellen Leistung Ihres Hauses mit einer Gründachinstallation vergleichen.

VERBESSERTE LUFTQUALITÄT

Die Pflanzen auf begrünten Dächern, insbesondere Blattpflanzen und Blumen, können Luftverschmutzungen einfangen und giftige Gase aus der Luft filtern. Der Energieeffizienz-Faktor von Gründächern reduziert außerdem den Strombedarf und verringert damit die Menge an CO2, die in die Atmosphäre abgegeben wird.

GERÄUSCHREDUKTION

Die Analyse der Vorteile von Gründächern hat gezeigt, dass begrünte, lebende Dächer eine hervorragende Geräuschdämmung aufweisen, insbesondere bei niedrigen Frequenzen. Begrünte Dächer können das Eindringen von Schall von außen um 40-60 Dezibel reduzieren.

ERHÖHTER HEIMWERT

Erhöhte Effizienz bedeutet eine Steigerung des Immobilienwertes. Außerdem sind begrünte Dächer ein Kennzeichen der populären Green-Building-Bewegung. Aus diesem Grund kann ein belebtes Dach beim Hausverkauf, bei der Vermietung und bei einer geringeren Mieterfluktuation helfen.

WASSERRÜCKHALTUNG

Auf einem Gründach wird das Regenwasser zurückgehalten, um die Pflanzen zu versorgen, anstatt in die Regenwasserkanalisation zu fließen. Lebendige Dächer können 70-90% des Niederschlags im Sommer und 24-40% im Winter zurückhalten.

SMART GLASS

In den Wintermonaten kann das helle Sonnenlicht, das durch die Fenster strömt, die beste Sache der Welt sein. Aber im Sommer kann dasselbe Sonnenlicht eindringend, hart und unangenehm sein – ganz zu schweigen von den höheren Stromrechnungen aufgrund der starken Abhängigkeit von Klimaanlagen.

Smart-Glass-Fenster bieten eine Lösung für dieses Problem. Smart Glass (oder Smart Windows) bezieht sich auf Glas oder Verglasungen, deren Lichtdurchlässigkeitseigenschaften sich je nach Lichteinfall oder Wärmeeinwirkung ändern. Im Allgemeinen wird das Glas in den Sommermonaten lichtdurchlässig, um bestimmte Wellenlängen der Sonne zu blockieren, und im Winter transparent, um die wärmenden Strahlen hereinzulassen. Dies führt zu jährlichen Kosteneinsparungen sowohl bei der Heizung als auch bei der Kühlung und vermeidet die Kosten und den Aufwand für die Installation von Lichtschutzgittern oder Jalousien. Intelligentes Glas kann sogar das Ausbleichen von Textilien reduzieren, da es bis zu 99 % des schädlichen UV-Lichts blockiert.

UPCYCLING AM ENDE DER LEBENSDAUER

H3 SCHIFFSCONTAINER

Schiffscontainer haben auf den ersten Blick nichts mit dem Thema Natürlich Bauen zu tun. Jedoch sind sie ein großartiges Beispiel für einen wirklich hochwertigen Abfall in unserer Gesellschaft. Es gibt Millionen von Containern auf der ganzen Welt, und sie werden in der Regel nur etwa 20 Jahre lang für die Schifffahrt verwendet; danach werden sie oft ausgemustert und entsorgt, obwohl sie noch in gutem Zustand sind. Die Container sind nicht nur reichlich vorhanden, sie sind auch von Natur aus langlebig, relativ preiswert und umweltfreundlich (da sie aus wiederverwertetem Material bestehen). Es ist keine Überraschung, dass diese äußerst langlebigen Container ihren Weg in die grüne Bauszene finden. Mit Containern werden Häuser, Läden, Künstlerateliers, Notunterkünfte, Schulen, Hotels, Labore, Wohnhäuser und so ziemlich alles andere gebaut, was man sich vorstellen kann.

Schiffscontainer aus Aluminium oder Stahl sind preiswerte und überdurchschnittlich stabile Bausteine – wie riesige, superstarke Legosteine. Sie können modifiziert und neu arrangiert werden, um endlose Designmöglichkeiten zu bieten. Aufgrund ihrer Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber Naturgewalten eignen sich Container hervorragend für den Bau von Unterkünften und Gemeindezentren nach Katastrophen. Aber auch die gestalterische Vielseitigkeit und die nachhaltige Natur von Containern haben die Phantasie von Architekten, Designern und Hausbesitzern auf der ganzen Welt angeregt.

Vielleicht doch kein neues Haus bauen?

Manchmal ist das effektivste neue Haus ein älteres Haus. Bedenken Sie die Menge an Baumaterialien und Treibstoff, die Sie sparen, wenn Sie ein bestehendes Haus kaufen, anstatt ein neues zu bauen. Ein älteres Haus von ehrlicher Qualität wird renoviert und nachgerüstet, um es umweltfreundlicher zu gestalten, und das zu geringeren Kosten, als wenn Sie von Grund auf neu bauen würden.

Eine höhere Wohndichte bedeutet effizientere Versorgungseinrichtungen und kürzere Pendelwege, also bedenken Sie, dass das Wohnen in einem bevölkerten Gebiet auch die grünere Wahl sein könnte. Wenn Sie sich für ein bestehendes Haus entscheiden, verwandeln Sie keinen wilden Lebensraum oder landwirtschaftliche Flächen und tragen nicht zur weiteren Landschaftszerschneidung bei.

Klein aber Fein

Ein kleineres Haus benötigt weniger Baumaterialien und verbraucht weniger Energie zum Kühlen und Wärmen. Achten Sie bei der Planung eines natürlich gebauten Hauses darauf, dass Sie Ihre Bedürfnisse ehrlich einschätzen, sowohl in Bezug auf die Anzahl der benötigten Räume, als auch auf die Größe dieser Räume. Tiny Houses, die derzeit in den Medien sehr in Mode sind, sind attraktiv und haben klare ökologische und energetische Vorteile.

Während es den meisten Menschen schwerfallen würde, dauerhaft in diesen kleinen Räumen zu leben, sind sie eine Art Labor, das wichtige Lektionen über Energieeffizienz, Raumnutzung und allgemeine Genügsamkeit vermitteln kann.

Renovieren Sie mit nachhaltigen Materialien

Heutzutage gibt es viele Optionen bei der Auswahl umweltverträglicher Baumaterialien. Die Alternativen sind vielfältig, einschließlich nachhaltigkeitszertifizierter Holzprodukte, wiedergewonnenem oder geborgenem Holz und Isolierung aus recycelten Materialien.

Ein weiterer Vorteil bei der sorgfältigen Auswahl von Baumaterialien ist eine bessere Raumluftqualität. Viele Arten von Teppichböden, Wandbelägen, Beizen und Farben setzen flüchtige organische Verbindungen und andere Luftschadstoffe frei. In Anbetracht der vielen Stunden, die Sie täglich in Ihrem Haus verbringen, ist es äußerst wichtig, die Belastung durch diese giftigen Bestandteile zu minimieren.

Aus alt mach „Passivhaus“

Das Passivhauskonzept besteht aus einer Reihe von Standards, die auf eine Maximierung der Energieeffizienz abzielen. Das Konzept stützt sich auf Planungselemente, die darauf abzielen, den Bedarf an Heizung und Kühlung zu reduzieren. zu den Planungselementen gehören

Die Oberflächenhülle der Struktur muss genügend Dämmstoffe enthalten, um einen wirklich hohen R-Wert zu liefern.

Fenster müssen aus Glas bestehen, das die Wärmeübertragung begrenzt, mit gut isolierten Rahmen. In unseren Klimazonen kann dies dreifach verglaste Fenster bedeuten.

Die Wärmerückgewinnung durch ein in die Lüftungsanlage eingebautes Gerät begrenzt den Heizbedarf weiter.

Die Haushülle (Wände, Fenster und Dach) muss ein hohes Maß an Luftdichtheit bieten. Das bedeutet nicht, dass sich das Haus stickig anfühlt, da der Bedarf an Luftaustausch durch die Lüftungs- und Wärmetauschersysteme gedeckt wird.

Die Ausrichtung des Hauses und seiner Fenster ermöglicht eine passive Solarheizung und den Einfall von natürlichem Licht, was den weiteren Strombedarf begrenzt.

Passivhauskonstruktionen bringen ein Haus mit niedrigem Energiebedarf, hoher Raumluftqualität, gleichmäßiger und konstanter Innentemperatur und damit der Fähigkeit, auch bei Stromausfällen komfortabel zu bleiben. Typischerweise werden die höheren Baukosten für die Materialien, die beim Bau eines Passivhauses verwendet werden, durch einfachere architektonische Elemente und kleinere Heiz-, Kühl- und Elektrosysteme ausgeglichen. Darüber hinaus entstehen den Bewohnern wesentlich geringere Energiekosten.

Wasser und Energie einsparen

Der Bau eines neuen Hauses bietet viele Möglichkeiten, eine Menge Wasser zu sparen. Badezimmer- und Küchenarmaturen mit geringem Wasserverbrauch sind unverzichtbar, einschließlich Toiletten mit geringer Durchflussmenge und Doppelspülung.

Experten empfehlen, von Anfang an Systeme für erneuerbare Energien in die Planung eines Hauses zu integrieren, egal ob es sich um Sonnenkollektoren, Windkraftanlagen für Wohnhäuser oder Mikro-Wasserkraftwerke handelt. Wenn die Anfangsinvestition zum Zeitpunkt des Baus einfach zu hoch ist, um sie in Erwägung zu ziehen, erspart die Planung während der Planungsphase für einen eventuellen Wechsel durch die Umstellung auf erneuerbare Energien dem Eigentümer später erheblichen Ärger (und Geld).

Genauso wichtig wie die Energiequelle ist jedoch der Anteil der Energie, den Sie nutzen. Ein gut durchdachtes Haus sollte es Ihnen ermöglichen, Ihren Energiebedarf zu dämpfen. Dies kann zum Beispiel durch die Wahl effizienter Geräte, die Installation von LED-Leuchten und die Verwendung programmierbarer Thermostate erreicht werden, die Ihnen die Kühlung und Heizung bieten, die Sie sich wünschen, nur jemandes Haus. Und vergessen Sie nicht die Low-Tech-Lösungen: Eine einfache Wäscheleine zum Trocknen der Wäsche wird den Energiebedarf weiter verringern.

Regenwasser managen

Sammeln Sie das vom Dach abfließende Wasser in Regentonnen, die für die Bewässerung der Gartenpflanzen verwendet werden.

Minimieren Sie undurchlässige Oberflächen. Erleichtern Sie es dem Regenwasser, in den Boden einzudringen, anstatt abzulaufen. So kann es Nährstoffe, Sedimente und andere Arten der Verschmutzung in nahegelegene Wasserläufe leiten. Wählen Sie für Ihre Einfahrt und Parkflächen ein durchlässiges Material wie offenzellige Pflastersteine oder durchlässige Pflastersteine, die das Wasser in den darunter liegenden Boden versickern lassen können.

Wählen Sie sorgfältig Pflanzenarten für die Landschaftsgestaltung, die wenig energieintensive Pflege wie Mähen erfordern. Wählen Sie bevorzugt einheimische Pflanzen mit geringem Bewässerungsbedarf. Um den Wasserabfluss zu blockieren, pflanzen Sie wasserliebende Pflanzen in der Nähe von Regenrinnen, falls Sie nicht bereits Dachabflüsse auffangen.

Klein ist am besten: Ein kleiner, niedriger Garten ist einfacher zu pflegen und verringert den Einfluss Ihres Hauses auf den umliegenden Lebensraum.

Machen Sie Ihren Garten wildtierfreundlich, indem Sie Nahrung, Wasser und Überdachung für Ihre wilden Nachbarn bereitstellen.

Standort für ein nachhaltiges Hausdesign

Der Standort ist der erste Schritt beim Bau eines nachhaltigen Hauses. Dieser wird nicht immer eine Option für Sie sein, aber wenn möglich, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen.

Transport: Wo immer es möglich ist, ein Haus zu bauen, das in Gehdistanz zu öffentlichen Verkehrsmitteln liegt, wird Ihren Einfluss auf unsere Umwelt reduzieren. Da ich in New York City lebe, ist dies für mich sehr einfach, aber es wird nicht immer eine Option für Sie sein.

Infrastruktur: Die Verfügbarkeit von Versorgungseinrichtungen und Infrastruktur wird variieren. Wenn Sie die vorhandene Infrastruktur nutzen können, haben Sie einen guten Start, um Ihre Umweltbelastung zu reduzieren.

Kleine Häuser sind effizienter

Nicht jeder, der sich für nachhaltiges Hausdesign interessiert, wird diesen Weg einschlagen, aber kleinere Häuser sind viel effizienter. Wenn Sie ein kleineres Haus bauen, werden Sie weniger Material und Energie benötigen. Ein größeres Haus verbraucht natürlich mehr Material und benötigt mehr Energie zum Heizen und Kühlen. Denken Sie an Ihre Bedürfnisse und versuchen Sie, es mit der Größe des Hauses nicht zu übertreiben. Denken Sie daran, dass ein kleineres Haus erschwinglicher sein wird als ein größeres. Dies ist der Punkt, den die Leute nicht gerne hören. Ich sage Ihnen nicht, dass Sie ein kleines Haus bauen sollen, aber die Realität ist, dass kleinere Häuser von Natur aus effizienter und weniger verschwenderisch sind.

Ausrichtung Ihres Hauses für natürliches Licht und Wärme

Die Ausrichtung ist wichtig für nachhaltige Häuser. Sie sollten Ihr Haus mit mehr Fenstern nach Süden ausrichten. Bauen Sie eine lange Wand mit Fenstern nach Süden, um die direkte Sonneneinstrahlung im Winter zu maximieren. Dies wird helfen, Ihr Haus zu heizen und natürliches Licht hereinzubringen. Sie möchten nicht viele Fenster, die nach Westen ausgerichtet sind, da dies zu viel Blendung und Hitze im Sommer führen wird. Wenn Sie Fenster haben, die nach Westen ausgerichtet sind, pflanzen Sie einen großen Baum, um einen Teil des unangenehmen Sonnenlichts zu blockieren.

Sie können einen laubabwerfenden Baum vor Ihre nach Süden ausgerichteten Fenster pflanzen, um mehr Energie zu sparen. Laubabwerfend bedeutet, dass der Baum im Winter seine Blätter abwirft. Der Baum blockiert im Sommer das Sonnenlicht, verliert aber im Winter seine Blätter und lässt in den kalten Monaten das Sonnenlicht herein. Dies hilft, Ihren Heizungsverbrauch zu reduzieren. Ein weiterer Trick ist Sonnenschutz oder ein Dachüberstand. Da die Sonne im Sommer höher steht als im Winter, kann ein Dachüberstand die Sonne im Sommer abhalten. Im Winter steht die Sonne in einem niedrigeren Winkel und wird nicht durch den Überhang blockiert. Diese Arten von passiven Designmerkmalen können einen großen Unterschied in Bezug auf die Nachhaltigkeit bei geringen Kosten ausmachen.

Statik beeinflusst den Energieverbrauch in einem Haus

Wussten Sie, dass Iglus sehr energieeffiziente Hauskonstruktionen sind? Ein Iglu wird in einem kalten Klima mit einer Form gebaut, die die Oberfläche minimiert. Warum ist das wichtig? Die reduzierte Oberfläche verringert den Wärmeverlust im Inneren.

Wenn man ein Haus baut, das sehr breit ist und sich ausbreitet, hat man mehr Wärmeverlust und weniger Effizienz als ein Haus, das kompakt ist. Höher zu bauen kann effizienter sein als breiter zu bauen. Ein Würfel oder eine Kugel sind sehr effiziente Formen. Es wird immer Kompromisse bei der Gestaltung eines nachhaltigen Hauses geben. Denken Sie nicht, dass Sie Ihr Haus wie ein Iglu aussehen lassen müssen … es sei denn, Sie wollen das. Die Idee hier ist, dass kompakt besser ist als ausgebreitet. Ein kompaktes, zweistöckiges Haus ist tendenziell effizienter als ein einstöckiges, weitläufiges Haus. Wenn Sie zum Beispiel ein Haus mit 2.000 Quadratmetern bauen wollen, ist es wahrscheinlich effizienter, zwei Stockwerke mit jeweils 1.000 Quadratmetern zu bauen als ein Stockwerk mit 2.000 Quadratmetern.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.